Insidertipp: Hundeurlaub bei der Wasnerin in Bad Aussee – Teil 1

Teil 1: Wo? Warum? Wie? – Hundeurlaub in Bad Aussee

Um euch einen Gusto auf den heurigen Sommer- (oder auch Frühlings-, Herbst- bzw. Winter-) Urlaub mit eurer lieben Fellnase zu machen, erzähle ich euch von unserer Hundereise ins Ausseerland in die Steiermark.
Im Jahr vor Murphy’s Einzug machen meine allerliebste Mama, Che und ich einen Kurzurlaub bei der Wasnerin in Bad Aussee. Der Lieblingsmensch bleibt zu Hause, weil er so viel Arbeit hat.

Die Vorbereitung.

Che darf mit zum „Mädelsurlaub“ – so viel ist von Anfang an klar. Allzu weit fahren möchten wir nicht, da wir keine ganze Woche, sondern nur 5 Tage bleiben wollen. Obwohl uns Südtirol sehr gereizt hätte, aber aufgrund dieses Kriteriums rausgefallen ist, entscheiden wir uns für die grüne Steiermark. Also mache ich mich mit Hilfe von Freund Google auf die Suche nach hundefreundlichen Hotels im benachbarten Bundesland. Ich werde recht schnell auf die Auszeit mit Vierbeiner der Wasnerin aufmerksam und zeige das „G’sund und Natur Hotel“ meiner Mum. Ihr gefällt es auch, sie stimmt zu und wir buchen für Mitte August im 4*S Hotel!
*schmelz***und***freu*

Die Anreise.

So machen wir uns am Samstag spät vormittags auf den Weg ins Ausseer Land. Die Fahrzeit beträgt circa 2:45 Stunden, aber wir brauchen länger, da wir bei der Skisprungschanze in Kulm stehen bleiben. Die steile Rampe ist sehr imposant und wir wundern uns, wie man sich trauen kann, nur mit 2 Skiern an den Füßen, dort runter zu springen…
Che wird während der Fahrt natürlich wieder mit Brustgeschirr auf der Rückbank angeschnallt und weiter geht’s. Über die Salzkammergut Straße kommen wir – ein kurzer Stopp zum Mittagessen wird auch noch eingelegt – entspannt bis ans Ziel.

Die Begrüßung im Hotel.

Der Parkplatz ist ziemlich voll, aber mit Mama’s kleiner Mohnblume finden wir noch ein Plätzchen. Mit relativ viel Gepäck, für die paar Tage, und Che an der Leine trappeln wir zur Rezeption. Herzlich Willkommen fühlen wir uns gleich. Mit Begrüßungsdrinks stoßen wir Mädels auf einen schönen Urlaub an, während Che genüsslich alle Viere von sich streckt. Seine Ruhe wird gestört als der junge Herr von der Rezeption mit dem Fotoapparat vor seiner Nase posiert. Che’s Modelgene sind nun doch geweckt und er zeigt sein schönstes „Kameralächeln“. Ich denk mir währenddessen nur: „Für die Kundenkartei? Für die ‚Blacklist‘ im Fall des Falles? Für was dieses Foto?“. Als wir mit unseren Drinks und Che mit seiner Siesta fertig sind, lüftet sich das Geheimnis und wir bekommen ein süßes Türschild übergeben. Na dann, ab ins Zimmer. ♥

Das Zimmer mit Garten.

Ein geräumiges Zimmer inklusive eingezäuntem Garten – dass nennt Che „angemessen“ für diesen Hundeurlaub. Gemütlich und dennoch modern würde ich die Einrichtung beschreiben. Das Welcome Package für den Wauz beinhaltet Napf, Hundehandtücher, Bett und Gackerlsackerl – wir sind begeistert.

Der Service und andere Annehmlichkeiten.

Das Personal und das Hotelrestaurant.

Das Personal im Hotel ist sehr freundlich und zuvorkommend jedoch auch authentisch, was die Sache wiederum sehr sympathisch macht und nicht überkandidelt. Wenn es warm genug ist um auf der Terrasse zu Frühstücken oder Abend zu essen, dürfen die Hunde ihre Besitzer begleiten. Wenn sehr viel los ist, werden die Plätze zugewiesen. Bei kühlerem Wetter gibt es drinnen Tische gegenüber der Kristallbar. Da der Bereich großzügig, aber trotzdem gemütlich gestaltet ist und man einen Blick auf den Dachstein genießen kann, fühlt man sich als Hundebesitzer ausgesprochen wohl. Und so auch der Hund!

Das Essen.

Ich kann einfach nur sagen: LECKER!!! und WUNDERSCHÖN!!!
Das Frühstück spielt alle Stücke – vom veganen Angebot über die frisch gepressten Säfte und Smoothies bis hin zu den verschiedensten frisch zubereiteten Eiergerichten. Bis 11:00!!! Uhr kann man völlern und sich für den Tag stärken. Ich muss ehrlich sagen, dass ich noch nie sooo ein vielfältiges Frühstücksbuffet erlebt habe.

Die Nachmittagsjause mit frischen Salaten und frisch gebackenen Kuchen nutzen wir nur einmal, aber auch das lohnt sich.

Das 5-gängige Abendessen lässt Gourmetherzen höher schlagen, zumindest unsere hüpfen im Kreis, wenn die Teller serviert werden. Es gibt immer Wahlmenüs und so ist beim Hauptgang zwischen Fisch, Fleisch, Vegan/Vegetarisch zu entscheiden. Die Portionen sind so gewählt, dass wir uns nie mit überfülltem Magen ins Bett begeben und man sagt ja auch: das Auge isst mit!
Als ästhetischer Mensch empfinde ich die Art der Garnierung der Gerichte richtig künstlerisch.
Hier ein Auszug aus unserem „Foodporn“:

Das Wellness, Spa, Fit & Aktivangebot.

Luxuriöse Gemütlichkeit ist auch im Wellness- & Spabereich zu finden, gut durchdacht und sehr geschmackvoll umgesetzt.
Weil wir so aktiv die Umgebung erkunden (dazu könnt ihr nächste Woche mehr in Teil 2 des Insidertipps lesen), nutzen Mama und ich den Wellnessbereich leider nur an einem Nachmittag. Der Erholungsfaktor ist aber definitiv gegeben, weil das Ambiente so stimmig ist und wir schnell zum Abschalten kommen. Ein Korb mit Bademantel, -tüchern und -schuhen steht übrigens am Zimmer für alle Gäste bereit.

Neben den Hunden ist eines meiner liebsten Hobbies Yoga – beim Aktivangebot wird Yoga am See offeriert!
Klar, dass ich da dabei bin 😉
Obwohl es früh morgens startet und ich im Urlaub eigentlich keine Frühaufsteherin bin, möchte ich teilnehmen. Daher stehe ich um 08:00 Uhr mit einigen anderen Frauen am Bade-Plateau des nahe gelegenen Sommersbergersee und dehne und strecke mich in alle Richtungen. Es tut gut und das Frühstück habe ich mir somit auch redlich verdient!

Die Hunde-Facts.

Mama ist in der Zwischenzeit so lieb und hat mit Che die Morgengassirunde um das Hotelareal absolviert. Auf der einen Seite erblickt man den Dachstein auf der gegenüberliegenden Seite kann man den Golfern beim Abschlag zu sehen. Ein Sackerlspender ist auch auf der Strecke!
Wir treffen uns zu dritt auf der Terrasse, genießen das regionale Bio Frühstück.
Pssst: auch Che darf ein wenig mitnaschen!

Wie oben bereits erwähnt, erwartet den Vierbeiner ein Welcome Package am Zimmer, damit Frauchen und Herrchen nicht all zu viel für den Hundeurlaub einpacken müssen.

Es wird gebeten, den Hund nicht unbeaufsichtigt im Garten zu lassen.

Beim Frühstück und Abendessen sind unsere vierbeinigen Begleiter in bestimmten Restaurantbereichen gern gesehene Gäste.

Eine Hundetankstelle mit Wasserschlauch zum Abspritzen ist gleich beim Parkplatz zu finden. Damit die Pfotenlieblinge nicht allzu viel Schmutz ins Haus tragen (wobei wir nie auf so etwas aufmerksam gemacht wurden).

Achtung: Hundezimmer gibt es nur in begrenzter Anzahl, daher rechtzeitig buchen.

Das Preis-/Leistungsverhältnis.

Die Zimmer für einen Hundeurlaub sind sicher nicht die günstigsten, aber die gebotenen Verwöhnleistungen stehen auf jeden Fall dafür und der Preis ist absolut gerechtfertigt!

In Teil 2 und Teil 3 unseres Insidertipps „Hundeurlaub bei der Wasnerin in Bad Aussee“ erfahrt ihr mehr über Ausflugstipps im Salzkammergut.

Diese Bewertung ist eine rein persönliche Einschätzung und Wahrnehmung. Ich wurde vom Hotel nicht gebeten und schon gar nicht bezahlt, dies zu schreiben. Der Aufenthalt war einfach so entspannend, hundefreundlich und lecker, dass ich es anderen Hundebesitzern nicht vorenthalten möchte.

4 Comments

  1. Haidinger- Ponesch

    Wir waren mit unserem Hund schön öfter bei unserer Wasnerin und jedesmal voll zufrieden. Auch unserem Hund hat es im hundefreundlichem Ausseerland immer sehr gut gefallen

  2. Servus, das hört sich super an. Eine tolle Lage und leckeres Essen. Ich liebe diese Landschaft. Merk ich mir für den Sommer. Danke für den tipp. LG Claudia 😉😉🐕

    • Hallo Claudia, bitte gerne 😉 ist auf jeden Fall eine Reise wert. War ein wunderschöner Hundeurlaub! LG Babsi