New Year

Winterwanderung am Mariahilfberg

Der Plan.

Am vorletzten Tag des Jahres wollen wir Hundereise Teammitglieder eine gemeinsame Altjahreswanderung unternehmen. Es verschlägt uns ins Piestingtal, weil wir Susi (Martina’s über 30-jährige Stute) einen Besuch abstatten und anschließend eine Wanderung im benachbarten Ort Gutenstein begehen wollen.
Das es eine wunderbare Winterwanderung mit viel Schnee wird, wissen wir noch nicht – es ist eigentlich Regen angesagt.

Pläne und das liebe Wetter.

Auf der Hinfahrt zu Susi merken wir schnell, dass hier die weiße Winterlandschaft schon ins Land gezogen ist. Bei uns zu Hause ist eher der Gegensatz der Fall und der Wetterfrosch hat sogar Wolkenbruch-Wetter angesagt, daher habe ich mich heute für die Regenstiefel entschieden.
Die winterlichen Straßenverhältnisse abseits der Hauptstraße lassen uns daher schnell den Plan ändern. Ohne Schneeketten kommen wir auf den Berg zu den Pferden nicht rauf. Der Besuch beim Hottehü wird verschoben und wir fahren gleich weiter nach Gutenstein, wo wir uns eine leichte Wanderung gesucht haben.

Anfahrt Gutenstein
Che chillt auf der Anfahrt.

Gutenstein und der Mariahilfberg.

Eine gut geräumte circa 3 km lange Serpentinenstraße führt uns vom entzückenden Ortskern von Gutenstein links Richtung Mariahilfberg hinauf.
Oben angekommen erwartet uns ein großzügiger Parkplatz und geballte Freude unserer 4 Hunde als sie den Schnee so richtig entdecken.

Martina hat glücklicherweise dicke Winterstiefel im Auto um Frostbeulen und Nässe abzuwehren. Meine Regenstiefel, 2 Paar Socken und eine gute Sohle helfen auch mir unbeschadet durch den Schnee zu watten. Also heißt es noch Ohrenschützer und Mütze an – Hunde raus & los geht’s!!

Der Naturlehrpfad.

Die Wege sind gut gekennzeichnet und wir starten von der Wallfahrtskirche weg Richtung Wildwiese und Längapiesting. Spuren von anderen Wanderern lassen uns eine Zeit lang ins Tal der Längapiesting hinab steigen, dann entscheiden wir uns allerdings zurück zu stapfen und den Naturlehrpfad Richtung Magdalenengrotte zu erkunden. Wir wollen ja den Rundweg gehen!

Murphy, Che und Atlas sind zu Beginn recht stürmisch und aufgeregt – die Temperaturen sind frisch, der Schnee lässt interessante Gerüche durch und die Aussicht ist weitreichend.
Nur Tiago bleibt trotzdem lieber bei Martina. Er will sie ja nicht aus den Augen verlieren.

Der eher schmale Waldweg führt malerisch zur Magdalenengrotte und dann breiter werdend weiter Richtung Wildlacke (ja, dort suhlen sich im Sommer angeblich Rehe und Hirsche zur Abkühlung).

Am breiten Weg ist so richtig wunderbarer Tiefschnee und Murphy bekommt seine lustigen närrischen Minuten und es ist einfach entzückend ihm beim Spiel mit den weißen Flocken zu beobachten.

Der Naturlehrpfad hält sicher mehr Wissen bereit als wir wahr genommen haben. Wir haben uns diesmal hauptsächlich am Schnee und an der entspannten, ruhigen Winterlandschaft erfreut, weil wir einfach nicht mit so einer Winterpracht gerechnet haben.

Der Kreuzweg.

Wir Zweibeiner sind jetzt gerade auf Betriebstemperatur, die Vierbeiner haben ihre anfängliche Aufregung abgelegt und erkunden in Ruhe ihre Umwelt.
So erblicken wir die Info Hütte gegenüber vom Gasthaus Moser.
Martina schlägt einen Deal vor: wir 6 machen uns noch über den Kreuzweg Richtung Schneebergblick auf und haben uns danach eine Stärkung im Gasthaus verdient. Ok, DEAL!

An der Wallfahrtskirche vorbei, geht es auf einem einfachen, flachen Weg entlang der 14 Stationen zum heiligen Grab und zur Aussicht Richtung Schneeberg.

Am Retourweg biegen wir links hinauf Richtung Siebenväterkapelle ab, nutzen dort die Sonnenstrahlen für unser NEW YEAR 6er SELFIE, entscheiden uns dann aber die restliche Runde um den Residenzberg auf ein anderes Mal zu verschieben.

Einkehr.

Im Gasthaus Moser werden wir nett empfangen, rasch und freundlich bewirtet. Che und Murphy passen ja locker unter den Tisch, wo sie sich auch hinbegeben. Tiago und Atlas sind dafür wohl etwas zu groß – sie dürfen am Gang liegen bleiben, da nicht mehr so viel los ist. Alle Anwesenden sind begeistert, wie brav die 4 Vierbeiner sich benehmen. *StolzWirSind*

Schlusswort.

Zusammenfassend: wir hatten bei unserem Tagesausflug das Gefühl einen Winterurlaub zu erleben. Die Wege sind wunderschön, relativ einfach und auch mit mehreren Hunden machbar.

DANKE & HAPPY NEW YEAR!

New Year
Wir wünschen euch von Herzen ein tolles 2018!

Abschließend möchte sich das ganze Hundereise Team bei dir bedanken, dass du immer wieder vorbei schaust und unsere Abenteuer verfolgst. Mitte des Jahres 2017 haben wir mit diesem Blog begonnen und wir haben viel Freude daran.

2018 haben wir einige tolle neue Projekte, Ideen und Neuerungen am Plan.
Im Jänner starten wir gleich einmal mit einer tollen Verlosung und einem Kleingewerbe!
So stay tuned ♥

Pfotentouch von Atlas, Tiago, Che & Murphy
Happy New Year von Martina & Babsi

 

 

Comments are closed.