Pfoten On Tour im Pielachtal – Unterkunft und Ausflug Nr. 1

Ein kurzer Wochenendausflug hat uns ins frühsommerliche Pielachtal, genauer gesagt ins Tal der Dirndln, geführt. Der Lieblingsmensch, Murphy und Vincent, der Mops, machen sich mit mir auf eine Hundereise ins Mostviertel, Niederösterreich.

Vincent – ihr habt ihn bereits beim Badener Hundetag und Bully & Mops Treffen Baden kennengelernt – ist ein toller Reisepartner für Murphy. Er ist ein unkomplizierter Zeitgenosse, der sich nicht in den Vordergrund drängt, trotzdem immer dabei sein möchte und liebend gerne mit dem „Blondie“ spielt.

Der Steinschalerhof – Naturhotel im Pielachtal.

Der Lieblingsmensch und ich waren bereits vor 2 Jahren im Naturhotel Steinschalerhof, damals mit Che und Amy im Haus Annemarie. Diesmal haben wir das Teichhaus gebucht, welches ungefähr 3 Gehminuten vom Haupthaus entfernt liegt – Details dazu kommen weiter unten.

Pielachtal
Che, Amy und ich im Dirndltal 2016

Die biologisch regionale Kräuterküche hat uns diesmal genau so begeistert, wie das letzte Mal. Die Aufmerksamkeit und die Hilfsbereitschaft des Personals sind so erfreulich, wie der Fakt, dass Hunde im gesamten Restaurant und Hotel erlaubt sind, außer im Saunabereich 😉

Die Bitte das erste Abendessen auf „unserer“ Veranda einzunehmen, ist gar kein Problem. Der Koch will eigentlich schon Feierabend machen, zaubert uns aber noch einen fantastischen Wildkräutersalat mit Eierschwammerl und Schafskäse. Da es zu regnen beginnt, wie ich das Essen hole, bekomme ich Folie, Tablet und Geleit bis zum Auto, da mein Schatz mich holt, damit ich nicht nass werde.

Wie umfangreich das Areal des Naturhotels wirklich ist, haben wir erst heuer mit Murphy und Vincent erforscht. Die Schaugärten bieten dem Zweibeiner eine farbige Blütenpracht und dem Vierbeiner viel zu erschnüffeln, gekrönt von einer erfrischenden Abkühlung beim Hundebadeplatz im Tradigistbach.

Die Hunde-Facts im Steinschalerhof

  • Gartenhäuser mit eigenem Zaun
  • Wasser- und Futterschüssel, Leckerli, Kotbeutel und Hundehandtücher warten im Zimmer
  • Hundetankstelle im Rezeptionsbereich
  • Hunde sowohl beim Frühstück als auch sonst im Restaurantbereich erlaubt
  • Kompetente Beratung für Wander- und Gassitipps
  • Hunde dürfen in der Mariazeller Bahn mitfahren (Beißkorb nicht vergessen) – Station ca. 150 m entfernt – bringt einen zu den wunderschönen Ötschergräben 😉
  • Eigener Hundebadeplatz im Bereich der Schaugärten, aber auch weitere Bacheinstiege entlang der Wanderrouten
  • Haushund Paula als fähige Abteilungsleiterin immer zur Stelle

Das Teichhaus – unsere Unterkunft!

Nach einer Anreise von ein bißchen über einer Stunde, kommen wir im Pielachtal an. Wir bekommen den Schlüssel zum Teichhaus 23 und wie ich den Gartenzaun öffne, trifft mich ein „Wall der Entschleunigung“. Die wild-romantische Hütte ist urig mit Holz ausgestattet und bietet alles, was man für einen Hundeurlaub benötigt.

Bad, Wohnraum inklusive Holzofen und Küche (man könnte sich auch selbst versorgen, wenn man möchte) finden wir ebenerdig vor. Die beiden Schlafzimmer, eines mit Doppelbett, das Andere mit Einzelbetten, sind im Obergeschoß. Der Garten ist gut eingezäunt, hat einen Lagerfeuerplatz und einen Verschlag für Brennholz.

Am liebsten halten wir 4 uns allerdings auf der großzügigen, überdachten Veranda auf, von wo aus wir auf den großen Teich schauen und das Grün der Natur unsere Augen beruhigt. Die kleinere Sitzecke rechts ist für uns vollkommen ausreichend und für die beiden Hausmeister bester Beobachtungspunkt, um Besucher des Teichs zu erspähen.

Zu erwähnen ist, dass die Mariazeller Bahn halbstündlich hinter dem Teichhaus ihre Pilgertour vollbringt (in der Nacht fährt sie nicht!). Das trübt die entspannende Idylle vielleicht ein wenig; Ich (bzw. wir) sind aber ganz gut im Ausblenden solcher Nebeneffekte. Untertags sind wir sowieso meist unterwegs.

Der Teich.

Den Steinschaler Teich umgibt ein ungefähr 750 m langer Spazierweg inmitten naturbelassener Vegetation und vielfältiger Fauna. Schmetterlinge in tollen Farben, Libellen, Vögel und auch Biber, leben hier. Letztere haben wir nicht live gesehen, deren Spuren sehr wohl.

Von Warth bis Kirchberg.

Unsere erste Tour führt uns von Warth, wo der Steinschalerhof liegt, Richtung Kirchberg an der Pielach. Wir verlassen das Teichhaus und spazieren ein Stück entlang der Gleise der Mariazellerbahn bis wir links Richtung Hauptstraße abbiegen, um auf die andere Seite der Pielach zu gelangen.

Auf ebener Strecke wandern wir 2,5 km auf dem asphaltierten Weg names „Kirchberggegend“ an Unter- und Oberpriel vorbei. Kühe, Schafe, Pferde, Katzen, Hühner und ein Reh können wir entdecken, wobei Vincent und Murphy die Hühner am spannendsten finden. Fast in Kirchberg angekommen, meint Vincent es ist jetzt genug.

Da wir auf die Anliegen unserer Gasthunde eingehen, drehen wir um und machen uns auf den Heimweg. Spiel- und Wuzzelpausen im saftigen Gras werden ausgekostet und die „heiß gelaufenen“ Pfötchen werden im Bacherl abgekühlt, bevor es zurück ins romantische Teichhaus geht.

Warth Kirchberg
Route
Warth Kirchberg
Höhenprofil
Facts zur Tour „Warth bis Kirchberg an der Pielach“

  • Weglänge: 4,8 km
  • Dauer mit Spiel-, Bach- und Fotopausen: 1:30 h, ohne: 1:10 h
  • Flache Wanderung auf asphaltiertem Weg
  • Teilweise Leinenpflicht aufgrund von Weidevieh (eingezäunt)
  • Hin und wieder Begegnungen mit Läufern oder Radfahrer

Das Pielachtal.

Die Region wird auch Dirndltal genannt. Das Wort Dirndl hat dreierlei Bedeutung.

  1. Junges Mädchen
  2. Trachtenkleid
  3. Frucht

Das Tal im Mostviertel ist reich an fruchtbaren Dirndlsträuchern und hat in erster Linie daher seinen Namen. Die Dirndl, auch Kornelkirsche oder Herlitze genannt, gehört zu den Hartriegel Gewächsen, blüht im März/April und wird im Spätsommer bis in den Herbst als rote Frucht geerntet. Aus den süß-säuerlichen Früchten werden Säfte, Marmeladen, Edelbrände und weitere Köstlichkeiten produziert. Die Kerne werden zu Schmuck oder wärmenden Kissen verarbeitet.

Pielachtal
Wie anno dazu mal – das Dirndl fehlt…

In Teil 2 werden wir euch 3 weitere Ausflugstipps für das Pielachtal aufwarten.
Mal sehen, was ihr dazu sagt?

Diese Bewertung ist eine rein persönliche Einschätzung und Wahrnehmung. Ich wurde vom Hotel nicht gebeten und nicht bezahlt, dies zu schreiben. Der Aufenthalt war einfach so entspannend, hundefreundlich und lecker, dass ich es anderen Hundebesitzern nicht vorenthalten möchte.

Beiträge die zum Thema Urlaub passen:

Comments are closed.