Wandern mit Hund im Höllental an der Schwarza, Niederösterreich.

Murphy’s Hundekumpel Zeus und sein Frauchen Lisa wollen mit uns eine Wanderung im Höllental unternehmen. Es ist Ende Juli und die Hitzeperiode ist auch in Österreich angekommen. Zwischen Rax und Schneeberg hoffen Lisa und ich auf eine schattige Wanderung mit Wasserstellen zum Erfrischen.

Da wir beide Urlaub haben entscheiden wir uns für einen Freitag Vormittag. Wir nehmen den 1. Wiener Wasserleitungsweg in Angriff, welcher entlang der Schwarza von Hirschwang bis nach Kaiserbrunn führt. Der Fluss sorgt bei sommerlichen Temperaturen für die nötige Abkühlung.

Abfahrt zum Höllental

Freitag, pünktlich um 8 Uhr genieße ich den Luxus und werde von Lisa abgeholt. Murphy darf in seine Box auf der Rückbank, während Zeus, hinten in seiner, die Fahrt verschläft. Mit etwas Verspätung (Tanken, Snacks und eine Abfahrt zu spät – das kann plaudernden Mädels schon mal passieren…) kommen wir in Hirschwang an und stellen das Auto von Lisa auf einem der Parkplätze ab.

Die beiden Frenchie Buben werden wanderfertig gemacht, die Rucksäcke werden umgeschnallt und wir 4 spazieren ein Stück raus aus der Ortschaft. Rechts neben dem alten Wasserkraftwerk geht es über die schmale „Windbrücke“ zum 1. Wiener Wasserleitungsweg durch das Höllental.

Die Strecke zwischen Hirschwang und Kaiserbrunn

Vorab Vertrauen und Zusammenarbeit sollten für dieser Strecke beim Hund-Mensch-Team vorhanden sein. Eine längere Gitterrostbrücke, einige Gitterstiegen und gesicherte Steige gilt es auf der Strecke zu überwinden. Die Trittsicherheit sollte durch festes Schuhwerk unterstützt werden.

Lisa und Zeus (auch Zeuslbert genannt) sind geübte Wanderpartner und geben ein angenehmes Tempo vor. Die rund 7 km lange Tour durchs Höllental ist konditionell gut machbar für uns, aber betreffend Gelände doch anspruchsvoll. Murphy und Zeus lassen sich auf die Abenteuer-Wanderung neben dem Fluss gerne ein.

Über ein paar erste Stufen gelangen wir auf die Trasse der Hochquellwasserleitung. Bald ist links von uns ein Zugang zur Schwarza, wo die beiden Franzosen ihre Pfoten in glasklarem Wasser kühlen. Ein schmaler Waldweg mit einem gesicherten Steig und besagter Gitterrostbrücke bringt uns zu einem netten Aussichtsplatz.

Auf einem Felskopf, mit einer Bank zum Rasten, überblickt man das Höllental und das grün schimmernde Wasser der Schwarza. Über eher enge Serpentinen geht es wieder hinab auf den Wanderweg auf Höhe des Flussbetts. Nach einiger Zeit gelangen wir zur Bundesstraße, die wir überqueren und gelangen zu einer schönen Bucht, wo es wunderbar flach und großflächig ist, um die Hunde ins Wasser zu lassen.

Pausenplätze am 1. Wiener Wasserleitungsweg

Ein kurzer Aufstieg über den Waldweg folgt, bis uns Gitterstiegen wieder auf Schwarza Ebene zurück führen. Bald kommen wir zu einer lang gezogenen Bucht, wo wir im hinteren Teil ein einsames, ruhiges Platzer’l für unsere Jausen-Pause finden. Murphy genießt die Abkühlung im eiskalten, kristallklaren Wasser, während sich Zeus eher auf die Snackverteilung von Frauchen Lisa konzentriert. 😉

Gestärkt wandern wir noch ein Stück Richtung Kaiserbrunn, wo ein Gasthaus für Stärkung sorgen soll. Da aber bei der nächsten Überquerung der Bundesstraße ein Absperrgitter, darauf aufmerksam macht, dass sowohl der letzte Teil des Weges als auch der Gasthof geschlossen sind, drehen wir um und bewegen uns auf dem gleichen Weg wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Am Rückweg können wir beobachten, dass einige Strände auf der gegenüberliegenden Seite als Badebuchten benutzt werden. Nach ungefähr 3 1/2 Stunden kommen wir erschöpft, aber glücklich am Auto von Lisa an. Zeus & Murphy sind happy ins Auto zu dürfen und die Fahrt nach Baden verschlafen zu können. Lisa & ich genießen die neu gewonnene „Freiheit“ in den Sneakern und lassen die Eindrücke Revue passieren.

Zusammenfassung

Tourdaten

Tempo: gemütlich mit Pausen
Gehzeit: ca. 3:00 h
Dauer: ungefähr 3:30 h
Streckenlänge:
 7,4 km
Aufstieg: 118 hm
Abstieg:
80 hm
Höchster Punkt: 
558 hm
Niedrigster Punkt:
 503 hm

Hundefacts:

  • Wanderung auf Schotter- und Waldwegen
  • gesicherte Steige
  • Gitterrostbrücke
  • Gitterstiegen
  • gut zugängliche Buchten zum Abkühlen in der Schwarza
  • Ein paar Hundebegegnungen, aber alle angeleint
  • wenige Wanderer, aber es war auch Freitag vormittag
Tourdaten Höllental (outdooractive)

Beiträge, die dich auch interessieren könnten:

Comments are closed.